Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

19. Juni

Mittags habe ich es mir gut gehen lassen: den dritten Mini-Zucchino des Jahres samt Blüte längs geteilt und in Sonnenblumenöl rundum angebraten, gesalzen und als Vorspeise deklariert. Für die Hauptspeise hatte ich mir nämlich schon in der Früh Fleckerl gekocht und eine Portion essfertiges Krautfleckerl-Kraut aus dem Tiefkühler genommen.

Als Abendessen habe ich Kürbiscremesuppe und Buchteln mit Vanillesauce geplant. Der Teig ist schon fertig, die Suppe auch schon fast. Letztere war wieder ein Stückwerk: in Erbsenkochwasser alle möglichen Schalen und Stengel ausgekocht, dann ein Stück Kürbis und einen Erdapfel, beides klein gewürfelt, sowie ein Esslöffel Erbsen reingegeben und weich gekocht und püriert. Vollendet wird das Supperl mit Salz, Gewürzen und Obers oder Milch werden.

Für die Buchteln hab ich einen Teig mit einem Dampfl gemacht (ein halber Würfel Germ, ein Esslöffel Staubzucker, drei Esslöffel Mehl und ein paar Schluck Milch). Während das gegangen ist, habe ich in eine Schüssel eine Prise Salz getan sowie 40 Deka Mehl, 10 Deka Staubzucker, 6 Deka Butter und ein großes Ei.

Da hinein kam das verdoppelte Dampfl, dann hab ich alles verrührt und fast ein Vierterl Milch zugegeben, bis das ganze ein halbwegs akzeptabler Teig war. Ich muss dazusagen, dass ich Dinkel-Kuchenmehl verwendet habe. Das pickt immer ziemlich und braucht längere Zeit, bis es die angebotene Flüssigkeit aufnimmt. 

Deshalb rechne ich jetzt zwei Stunden, bis ich den Teig wieder in die Hand nehme (derzeit ruht er zugedeckt in der Schüssel), ihn nochmals durchknete, zu einer Rolle forme, von der Stücke abschneide und zu Kreisen drücke, einen Löffel Powidl oder Marillenmarmelade in die Mitte gebe, das Ding verschließe, rundherum in flüssiger Butter (oder Schmalz) drehe und in eine befettete Backform setze.

Die kommt dann, wohlgefüllt, bei 170 Grad Ober- und Unterhitze ins Rohr und die Buchteln werden goldgelb gebacken. Und durch das Fett rundum sollten sie sich auch gut voneinander trennen lassen. Füllen müsste ich die Dinger gar nicht; ich könnte auch einfach kleine Kugeln in die Pfanne setzen und sie als Dukatenbuchteln deklarieren.

Die Vanillesauce wird die einfache Version: Milch mit Zucker und Vanillezucker zum Kochen bringen, ein Gmachtl aus kalter Milch und einem Löffel Stärke (oder zwei, je nach Menge der Milch) einrühren und unter ständigem Rühren einige Minuten köcheln lassen.

19.6.17 15:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL