Der Sparküche-Blog.

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

10. Juni

Na, heute habe ich in der Küche wieder gefuhrwerkt. Nämlich hab ich mich bereiterklärt, für das heutige Festl zwei Kuchen sowie Knabbergebäck beizusteuern. Da wurde das Mittagessen dann eine Reste-Angelegenheit.

Alles, was noch da war, kam auf eine Platte, dazwischen dekorativ Salatblätter. Das einzige Warme waren Polenta-Taler, die allerdings danebengelungen waren. Was uns nicht gehindert hat, sie trotzdem mit Genuss zu verspeisen.

Erst hab ich mit einem Überraschungs-Ei (ohne Inhalt) einen Nussring gebacken. Danach mit dem Rezept des Schlagoberskuchen einen Obstkuchen, auf den ich Marillenhälften (aus dem Tiefkühler), Rhabarber (frisch geerntet) sowie Erdbeeren (gekauft) und Maulbeeren (frisch geerntet) angeordnet habe.

Natürlich hab ich auch Knabbergebäck gekauft. Aber ich habe auch Blätterteig-Gebäck fabriziert (Blätterteig mit dem Teigrad in Eckerl teilen, aber so, dass sie zusammenbleiben, dann alles mit versprudeltem Ei bestreichen, salzen und mit einer Gewürzmischung nach Belieben bestreuen, hernach bei 200 Grad Heißluft ein paar Minuten bräunen und auseinanderbrechen) und Knusperscheiberl gemacht: Vor Tagen hatte ich ein altbackenes Parmesanstangerl aus der Bäckerei in dünne Scheiberl geschnitten und trocknen lassen.

Die habe ich jetzt in eine Mischung aus dem Rest des versprudelten Eis und einem Schluck Milch getaucht, auf ein Backblech gelegt und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ein paar Minuten goldgelb gebacken.

Den kleinen Rest von der Eiermilch hab ich zur Polenta von neulich gegeben, gesalzen und gewürzt und aus der Masse kleine Taler geformt. Einen Teil hab ich in Öl backen wollen, aber das hat nicht geklappt, sie sind zerfallen (siehe oben: Mittagessen). Die restlichen hab ich im Rohr bei 180 Grad Ober- und Unterhitze eine gute Viertelstunde gebacken. Mal sehen, was uns zu denen einfallen wird.

Ein paar Marillenhälften sind auch übrig geblieben, die habe ich mit Zucker und Wasser zu einem Kompott verkocht, zuviel Wasser erwischt und den überflüssigen Saft als morgigen Frühstückssaft deklariert.

Und jetzt schauts im Kühlschrank schon wieder etwas lockerer aus.

10.6.17 13:35

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen